• T-Shirts für Freizeit und SportFür Herren, Frauen und Kinder

Wer oder was ist Halloween?

Jedes Jahr sieht man in der Nacht vom 31.10. auf den 01.11. merkwürdige und grauenvolle Gestalten durch die Straßen ziehen. In Deutschland nimmt dieser Brauch auch immer mehr zu, aber Spitzenreiter der Halloween Verkleidungen ist wohl noch immer die USA. Ursprünglich kommt das Gruselfest aber aus Europa und ist schon über 2.000 Jahre alt.

Jedes Jahr sieht man in der Nacht vom 31.10. auf den 01.11. merkwürdige und grauenvolle Gestalten durch die Straßen ziehen. In Deutschland nimmt dieser Brauch auch immer mehr zu, aber Spitzenreiter der Halloween Verkleidungen ist wohl noch immer die USA. Ursprünglich kommt das Gruselfest aber aus Europa und ist schon über 2.000 Jahre alt. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus. Daher ist Halloween in den USA zu so einem großen Fest geworden.

Woher aber kommt eigentlich der Name „Halloween“?

Seit etwa 1.100 Jahren feiern die Katholiken am 01.November das Allerheiligen Fest. Im englischen heißt dieser Tag „All Hallows“. Der Abend des 31.10. heißt daher auf Englisch „All Hallows Evening“ – also „Allerheiligenabend“. Die Abkürzung dafür lautet daher einfach „Halloween„.

Die Jack o’Lantern

ack o' Lantern made for the Holywell Manor Halloween celebrations in 2003. Photograph by Toby Ord, WikipediaEiner der schönsten Bräuche finde ich ist die „Jack o’Lantern„, der ausgehöhlte Kürbis mit eingeschnitzter Fratze. Er geht womöglich auf eine irische Legende zurück die besagt das der Nachtwächter Jack es schaffte dem Teufel ein Schnippchen zu schlagen. Indem er kurz vor seinem Tod ein Kreutz in die Rinde eines Baumes ritzte, saß der Teufel im Geäst fest. Der Teufel versprach Jack, dass dessen Seele nach seinem Tod nicht in die Hölle kommen würde, wenn dieser ihn wieder befreite. Als Jack O. später starb kam er aber aufgrund seines sündigen Lebens nicht in den Himmel. Aufgrund des Teufels-Versprechen kam er auch nicht in die Hölle. Er musste daher als einsamer Untoter durch die Welt wandeln. Der Teufel hatte jedoch Mitleid mit ihm und gab ihm ein Stückchen Kohle aus dem Höllenfeuer. Dieses legte Jack O. in eine ausgehöhlte Rübe damit sie nicht verglühte. Daraus entstand dann die Tradition, zum „Totenfest“ Laternen aus Rüben zu schnitzen. Irgendwann wurden dann Kürbisse dafür verwendet und es wurde begonnen Gesichter und unheimliche Fratzen in die Kürbislaternen zu schnitzen. Die Kürbisse eignet sich besonders gut, allen voran der hartschalige Winterkürbis, der von Mitte September bis Ende Oktober geerntet wird, also genau zur „Halloween-Zeit. Das Ziel der „Jack-O-Laternen“, ist es böse Geister fernzuhalten. Deshalb soll sie möglichst Furcht erregend aussehen und wird vor Häusern aufgestellt, um alle im Haus zu schützen. Inzwischen gehören die Kürbisköpfe fest zur Halloween Tradition.

Der Ursprung von Halloween

Ein Engel befreit fünf Arme Seelen aus dem Fegefeuer; Stundenbuch der Catherine von Cleves, Morgan Library & Museum - WikipediaEs wird vermutet das die Halloween Tradition auf die alten Kelten zurückgeht. Sie leben im Gebiet rund um Irland, Schotland und feierten damals ein Fest mit dem Namen „Samhain“ – das bedeutet etwa „Ende des Sommers“. Im Kalender der Kelten was das Fest der Winteranfang und das Ende des Sommers. Sie kannten nur diese zwei Jahreszeiten. Sie glauben dass sich in dieser Nacht der Tod und das Leben begegnen würden, wobei der Sommer für das Leben und der Winter für den Tod stand. Sie boten daher ihren Toten Vorfahren üppige Speisen an. Noch heute feiert man in Mexico ein ähnliches Fest Namens „Tag der Toten“.

In den vergangenen Jahrhunderten veränderte sich die Art und Weise wie man das Fest feierte immer mehr. Da die Kelten immer mehr Angst vor dem Tod bekamen entstanden Rituale, wie sich möglichst gruselig zu verkleiden. Man dachte, den Tod, der ja in jener Nacht besonders nahe war, auf diese Art überlisten zu können. Der Tod sollte denken, dass die kostümierten Menschen bereits gestorben waren und er sie deshalb nicht mehr zu holen brauchte.

Heute feiert man Halloween eher weil es Spaß macht sich zu verkleiden. Kinder gehen verkleidet von Haus zu Haus und sammeln Süßigkeiten. Sie sagen zu den Leuten immer: „Gib Süßes oder es gibt Saures„. Wenn jemand dann keine Süßigkeiten gibt, spielen die Kinder demjenigen einen kleinen harmlosen Streich. Auch werden die Jack O. Kürbislaternen heute eher als Dekoration aufgestellt und weniger, weil die Menschen glauben damit den Tod abzuhalten.

Fakten zu Halloween in Kurzform:

  • Halloween wird traditionell immer am 31. Oktober gefeiert.
  • Halloween ist vermutlich das älteste Fest der Welt . Vor über 2000 Jahren soll das Volk der Kelten es bereits auf den britischen Inseln gefeierten haben.
  • Die Römer, die Britannien besetzten, vermischten eigene Traditionen mit denen von Halloween. Am Ende des Herbstes feierten sie die beiden Göttinnen „Feralia“ und „Pomona“.
  • Feralia“ war die Göttin des Todes und „Pomona“ die Göttin der Früchte und Bäume.
  • Die ersten Irischen Siedler brachten das Fest damals in die USA.
  • Der ausgehöhlte Kürbis an Halloween soll an „Jack mit der Laterne“ erinnern.
  • Der Legende nach hatte der geizige Hufschmied Jack einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, überlistet ihn zwar muss nun aber als ruhelose Seele zwischen Himmel und Hölle schmoren.
  • In Thüringen und im Saarland gibt es ähnliche Traditionen. Dort wird zu „Rubebötz“ und „Rummelbooze“ eine Futterrübe ausgehöhlt und es kommt ein Kerze hinein.
  • Das christliche Pendant zu Halloween ist „Allerheiligen“ und „Allerseelen“ .
  • Den starken Bezug zum Totenreich bekam Halloween vermutlich durch die Schlachtung des überschüssigen Viehs vor dem Winter.
  • Halloween ist auch unter folgenden Namen bekannt: Samhain, All Hallows Eve, All Hallowtide, Das Fest der Toten, Der Tag der Toten.
  • Samhain markierte bei den Kelten das Ende des Sommers und den Beginn des dunklen, kalten Winters. Sie kannten nur diese zwei Jahreszeiten.
  • Die Druiden der Kelten machten riesige Feuer, um böse Geister fernzuhalten.
  • Angeblich konnten die Geister der Verstorbenen an diesem Tag Kontakt mit den Lebenden aufnehmen.
  • In Mexiko wird an diesem Tag ein ähnliches Fest gefeiert, der „Dia de los Muertos„. An diesem Tag wird toten Verwandten und Freunden gedacht.
  • Wenn man an Halloween eine echte Hexe treffen möchte, soll man seine Kleidung mit den Nähten nach außen tragen und den ganzen Abend rückwärtsgehen.
  • Wenn man die bösen Geister an diesem Abend lieber nicht treffen möchte, soll man öfter mal ein Glöckchen erklingen lassen.
  • Wenn man an diesem Abend eine Spinne sieht, könnte es die Seele eines verstorbenen Verwandten sein.

Happy Halloween wünsch Print-Weilburg.de
Bildquelle: 
Jack o‘ Lantern made for the Holywell Manor Halloween celebrations in 2003. Photograph by Toby Ord, Wikipedia.de
Ein Engel befreit fünf Arme Seelen aus dem Fegefeuer; Stundenbuch der Catherine von Cleves, Morgan Library & Museum – Wikipedia

Be the first to write a comment.

Respond