• T-Shirts für Freizeit und SportFür Herren, Frauen und Kinder

Ratgeber: So gelingen schöne Fotos mit Handys und Smartphones

so gelingen schöne Fotos mit Handys und Smartphones
so gelingen schöne Fotos mit Handys und Smartphones

In unserem Shop gibt es sehr viele Produkte, bei denen man eigene Bilder und Fotos auf verschiedene Artikel platzieren kann und auf diese Weise ein einzigartiges und individuelles Produkt erhält. Um eine Handyhülle oder auch ein Tasse mit einem solchen Foto zu verschönern ist aber vor allem eines notwendig: ein schönes Foto. Diese werden mittlerweile sehr oft mit dem Handy oder Smartphone gemacht und damit diese Bilder auch gelingen haben wir hier einige Tipps und Tricks zusammen gestellt.

Welche Technik wird für gute Handys-Fotos benötigt?

Mittlerweile können fast alle Handys und Smartphones auf dem Markt Fotos in guter und sehr guter Qualität machen. Selbst günstigere Geräte sind inzwischen mit hochwertigen Kameras ausgestattet und können Bilder machen, die auch für einen Druck geeignet sind. Lediglich bei älteren Geräten kann es hier noch Probleme geben, man sollte darauf achten, dass ein Smartphone eine Kamera mit 5 Megapixeln oder mehr hat, dann ist die Qualität in der Regel gut genug.

Man benötigt auch kein Spitzenmodell. Diese bieten zwar mehr Features wie Bildstabilisatoren, Weitwinkelobjektiven oder einen Laserautofokus bei anderen Geräten ist die Qualität der Aufnahmen aber durchaus hoch genug um weiter verwendet zu werden. Topmodelle haben allerdings Vorteile bei schlechten Bedingungen, oft machen sie bei geringerem Licht und schnellen Bewegungen die besseren Bilder. Davon abgesehen kann man aber auch mit preiswerteren Smartphones und bei geringen monatlichen Kosten gute Fotos bekommen.

Man sollte allerdings – unabhängig vom Modell – darauf achten, die Hauptkamera der Geräte zu benutzen. Viele Smartphones haben eine zusätzliche Kamera auf der Vorderseite (die sogenannte Selfie Cam). Diese hat meistens eine geringere Auflösung und schlechtere Werte bei Blende und Sensor. Daher sind die Aufnahmen oft auch deutlich schlechter. Zwischen den Kameras kann man direkt in der Kamera-Anwendung wechseln, für schöne Bilder sollte man immer die Hauptkamera nutzen.

Tipps und Tricks für Fotos bei Sonnenschein und viel Licht

Bei viel Licht sind Aufnahmen bei den meisten Handys ohne Probleme möglich, man sollte allerdings einige Punkte beachten, um schöne Bilder zu bekommen:

  • Fotos gelingen am besten mit der Sonne im Rücken. Dann beleuchtet die Sonne das Objekt. Im Gegenzug sollte man vermeiden, direkt gegen die Sonne zu fotografieren. Das überlastet oft den Bildsensor und sorgt für zu schlechten Aufnahmen.
  • Harte Kontraste auf den Bildern verschlechtern ebenfalls die Qualität. Ein heller Himmel und dunkle Wälder auf einem Bild lassen sich schlecht darstellen, solche großen Kontrastunterschiede sollte man daher vermeiden.
  • Viele Handys haben voreingestellte Profile für Fotografien in verschiedenen Situationen und auch für helles Licht. Man sollte testen, welche Voreinstellungen oder welches Profil die besten Ergebnisse bringt.

Tipps und Tricks für Fotos bei schlechtem Licht

Tipps und Tricks für Fotos bei schlechtem Licht
Tipps und Tricks für Fotos bei schlechtem Licht

Viele Handys haben eine hohe Auflösung aber eine eher schlechte Blende. Der Lichteinfall ist daher gering und das macht sich besonders bei schlechtem Licht bemerkbar. Die Aufnahmen neigen in solchen Fällen dazu, zu verrauschen und wirken körnig und teilweise unscharf. Auch die Blitz-LEDs der Handys können das nicht immer ausgleichen.

Man sollte daher immer versuchen, die Beleuchtung beim Fotografieren (soweit möglich) zu verbessern.

Dazu gibt es auch einige Punkte, mit denen man direkt im Geräte die Foto-Qualität bei schlechtem Licht verbessern kann:

  • Nutzen Sie für Fotografien bei schlechten Licht ein passendes Profil im Gerät. Viele neue Handys haben spezielle Voreinstellungen, mit denen sich auch bei wenig Licht noch gute Qualitäten erzielen lassen.
  • Sollten die Voreinstellungen nicht funktionieren, kann man manuell die sogenannten ISO-Werte verändern. Damit wird die Lichtempfindlichkeit des Sensors gesteuert, je höher der ISO Wert ist, desto lichtempfindlicher ist der Sensor. Dadurch kommt aber auch das Rauschen auf den Bildern zu Stande. Mit manuell eingestellten geringeren ISO Werten zwingt man das Gerät länger zu belichten und bekommt damit bei schlechten Licht oft bessere Ergebnisse. Allerdings muss man dafür das Gerät extrem ruhig halten: das geht meistens nur per Stativ oder Bildstabilisator.

Viele Zoom-Stufen vermeiden

Ein weiterer Tipp für gute Handyfotos liegt beim Zoom. Die meisten Handys haben keinen optischen Zoom sondern vergrößern Bilder elektronisch. Damit geht aber auch Qualität verloren und die Bilder pixeln in den hohen Zoom-Stufen sehr schnell auf.

Man sollte daher nicht direkt den Zoom verwenden sondern sich selbst so positionieren, dass man das Objekt am besten ohne Zoom fotografieren kann. Dann vermeidet man Pixelwüsten.

Be the first to write a comment.

Respond